Bob Brozman, John McSherry, Dónal O’Connor – Six Days In Down

30. September 2010  
Gespeichert unter Neu in den Läden

Ein glückliches Zusammentreffen von drei Musikern, die keine stilistischen Berührungsängste haben und einfach gerne spielen. Hier treffen Zeit, Humor und Können aufeinander.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Brelydian, A Mháire Bruineall, Portaferry Swing

Sie sind Meister ihres Fachs: Bob Brozman spielt so ziemlich alles was Saiten hat, am liebsten seine National Steel Gitarre. John McSherry spielt auf allem, was Flötenform hat, ob jetzt ein Luftsack dranhängt oder nicht. Und Dónal O’Connor kennt die direkteste Verbindung zwischen Geige und Tanzbein. Nach seinen Abstechern nach Hawaï, Okinawa oder La Réunion hat sich Bob mal für sechs Tage in Downpatrick, Irland, niedergelassen. Dass dabei ein nicht voll-traditionelles Album entstand, dürfte klar sein.

Einige Melodien stammen aus den alten Songbüchern und reichen zum Teil zurück bis ins 18 Jhd. – nur dass sie wohl noch nie auf einer Slide-Gitarre gespielt oder begleitet wurden. Natürlich tauchen auch hawaiische Einflüsse auf, arabische Tonfolgen fühlen sich auch in irischem Umfeld wohl. Und manchmal, z.B. beim «Portaferry Swing», erinnert man sich daran, dass viele Amerikaner irische Wurzeln haben. Wenn Stephanie Makem in zwei Songs noch mitsingt beginnt ein weiteres Glanzlicht zu funkeln. Es ist klar in erster Linie ein instrumentales Album, aber die drei Musiker bringen soviel Witz und Humor in die Sache, dass er tönt, als würde sie die ganze Zeit mitsummen, -schmunzeln und -lachen.

Rating: ★★★★☆ 

Weiterführende Links

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar.