Kimmo Pohjonen, Samuli Kosminen, Kronos Quartet – Uniko

2. Juni 2011  
Gespeichert unter Angespielt

kronos-quartet-pohjonen-unikEin kammermusikalischer Ritt durchs Fegefeuer? Eine vertonte Sammlung von finnischen Wetterstimmungen zwischen süsser, lauer Brise und donnerndem Sturm? Und warum hält sich so eine CD in den vordersten Rängen der Worldmusic-Charts?

Finnland ist ein Akkordeon-Land, gesegnet mit Akkordeonisten, die das Klangspektrum ihres Instruments bis an die Grenzen, und dann drüber hinaus treiben. Dafür steht in dieser Aufnahme Kimmo Pohjonen. Es ist auch ein Land der Electronica- und Klang-Tüftler, hier vertreten durch Samuli Kosminen. Dazu kommt das wohl biegsamste und interpretatorisch vitalste Streichquartett unserer Zeit, das Kronos Quartet aus den USA. Die wagen jedes gehaltvolle Experiment, erst recht wenn es abenteuerlich und einmalig ist.

Pohjonen komponierte mit Uniko eine Suite in 7 Teilen. In iTunes oder bei Amazon ist die Scheibe auch zu recht unter «Klassik» katalogisiert. Die Kompositionen übernehmen gerne Strukturen der Minimal Music, die Kronos-Streicher wechseln zwischen layer-mässigen Arrangements und schwebenden bis treibenden Melodie-Fetzen und -Themen. Die Loops und Sounds von Kosminen bleiben gerne im Hintergrund, sind aber gleichzeitig der Kitt, der alles zusammenhält. Furioses und Ahnendes wechselt sich ab, Stimmungen entstehen und zerfallen gleich wieder. Dynamik ist hier eine Konstante.

Bleibt noch die Frage nach den Worldmusic-Charts? Weil diese Musik dort auf offene Ohren trifft? Weil in den Melodien jene skandinavische Verwandtschaft herauszuhören ist, die man von Mari Boine über Jan Garbarek und Wimme bis Maria Kalaniemi kennt? Ich kann es nicht beantworten. Gleichwohl kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Suite wirklich soviel Platz in den Sendungen und Playlisten der WMDE-RedaktorInnen einnimmt, dass dieser Platz (Mai und Juni  2011 Platz 2!) rechnerisch erreicht würde. Ich glaube da schwingt viel mehr der Wunsch mit, dass man diese Musik mehr hören, sich dazu Zeit nehmen sollte.

Eine aussergewöhnliche CD. Keine zum einfach mal hinhören. Dieser Suite in sieben Akten  muss man sich aussetzen, dann nimmt sie einen mit auf eine wilde Reise.

Rating: ★★★★★ 

Mehr über das Kronos Quartet

Weiterführende Links

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar.