Native America Calling

12. Juli 2010  
Gespeichert unter Neu in den Läden

Diese Sammlung aus den Beständen der Annenberg National Voice Studios, einer Radiostation aus Albuquerque, zeigt die Vielfältigkeit der Stilrichtungen, in denen sich heute Musiker mit indianischen Wurzeln ausdrücken.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Joanne Shenandoah: I May Want A Man / Ulali: Shan Ooh Jhee / Peter La Farge: Radioactive Eskimo

Der Titel der Sammlung stammt von der gleichnamigen Radioshow. In der Musik aller hier vorgestellten InterpretInnen vermischen sich die eigenen Stomp-Rhythmen, die musikalischen Strömungen der weissen oder farbigen Kultur, und, vor allem in den Texten, die Erinnerung an geschehenes Unrecht. Die Themen von heute sind nicht weit weg von jenen der Vergangenheit. «Custer» heisst heute Uranabbau, «der Feind» ist heute die Verdrängung oder der Alkohol.

Country, Hip Hop, Reggae, Blues, Rock, Folk – alle Schattierungen des modernen Songschaffens haben hier einen Platz gefunden. Der Reporter und Journalist Claus Biegert hat für Trikont diese Sammlung zusammengestellt. Viele Namen tönen vertraut: Folksängerin Buffy Saint-Marie, Rocker Keith Secola und seine Wild Indians, das Frauentrio Ulali um Pura Fé. Andere gilt es zu entdecken: Robert Mirabal oder Jimmy Carl Black und ihre Spoken Poetry, Native Roots und ihren Reggae, die kristallklare Stimme von Joanne Shenandoah oder den zynischen Songwriter Peter La Farge. Andere, wichtige Musiker sind leider nicht vertreten, so der Aktivist John Trudell oder der Songwriter Bill Miller.

Ein Sampler, der viele Facetten des indianischen Musikschaffens aufzeigt, leider aber ein bisschen zu stark von Klassikern und der Vergangenheit lebt.

Rating: ★★★☆☆ 

Weiterführende Links

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar.