Cross Culture Festival Warschau, Samstag 29.9.12

30. September 2012  
Gespeichert unter Reportagen + Slideshows

Am Abschlussabend wurde das Cross Culture Festival Warschau seinem Motto untreu: hiess es bis zu diesem Abend «Inspiration Orient», so war am letzten Konzertabend Afrika zu Gast. Der packende Blues von Boubacar Traoré und seinem umwerfenden Harmonika-Virtuosen Vincent Bucher, und ein ansteckender Auftritt von Dobet Gnahoré liessen die Warschauer nicht auf den Stühlen sitzen.

Bereits bei den ersten Sololäufen des Harmonika-Spielers Vincent Bucher gab’s Zurufe und Szenen-Applaus. Boubacar hat in diesem Sideman einen Begleiter gefunden, der ihm nicht nur in den Melodien, sondern auch in den Grooves wunderbar ergänzt.

Mit jedem Song wurde es klarer: hier konnte das Publikum nicht sitzen bleiben. Boubacar und seine Leute boten die Musik zum Tanz. Mit einer ausufernden Version von “Minuit” (aus dem aktuellen Repertoire  Mali Denhou) animierte der Altmeister das Publikum gar zum mitsingen – etwas was ich von ihm noch an keinem Konzert erlebt hatte.

Charismatische Frontfrau mit Powerband

Dobet Gnahoré und ihre Band nahmen nach der Pause den Faden wieder auf und heizten dem Publikum weiter ein. Allerdings war es nicht nur ein ausgelassenes Musikfeuerwerk. Als Beispiel hier ein kurzer Dialog zwischen Dobet und dem Publikum: “Ich bin müde….” – “Das kann nicht sein!” – “Ich bin müde zuzusehen, wie die Politik in Mali, auf der ganzen Welt mit den Menschen umgeht…” – die Message kam auch in etwas holprigen Franz/Englisch rüber.

Es ist nicht allein die Frontfrau Dobet, welche das Konzert schmeisst. Die Band ist ein sehr gut eingespieltes Team: Boris, ein filigran spielender Powerdrummer, Nabil ist ein Bass-Spieler, der mit einem ungemein vielseitigen Sound- und Grooverepertoire  viel Melodie-Arbeit leistet, und die sehr perkussiven, perlenden Gitarren-Riffs von Colin. Auch hier hielt es das Publikum nicht lange auf den Stühlen.

Die Konzertberichte des gesamten Festivals:

Boubacar Traoré – Mali Denhou

8. März 2011  
Gespeichert unter Neu in den Läden

Nach fünf Jahren gibt es wieder ein Lebenszeichen der Blues-Ikone aus Mali – es ist ein tänzelndes, fröhliches Album.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mondeou, Mali Denhou, N’Dianamogo

Boubacar Traoré ist der letzte der noch lebenden grossen Blueser aus Mali. Etwas anders als seine Kollegen Ali Farka Touré oder Lobi Traoré hat er sich seit jeher gerne ausserhalb der Traditionen bewegt, seiner Musik immer wieder eine neue Färbung, ein neues Kleid verpasst. In den 60er und 70er Jahren liess er es twisten und grooven, in den 80er und 90er Jahren herrschte die totale Melancholie. Jetzt ist wieder Lebensfreude hörbar, und gelassene Altersweisheit.

Weiterlesen